Aktuelles

„Im Christentum steht die gelbe Narzisse für die Auferstehung“

Osterzeit im Kindergarten Schatzkiste

Kreuze zierten die Eingangstür des Kindergartens Schatzkiste und mit einem kleinen Ostergruß in Form einer gelben Narzisse wurden die Familien in die Ostertage verabschiedet.

In diesem Jahr war zum zweiten Mal alles anders wie sonst, aber trotzdem gestaltete sich die Osterzeit interessant und ereignisreich.

Es konnten zwar keine gruppenübergreifenden Andachten stattfinden, aber – untermalt mit Bildern von Kees de Kort - haben die Kinder von den Geschehnissen rund um Ostern erfahren. Auch das Schaf Melinda hat anhand eines Videos die Osterbotschaft weitergegeben.

In der Nachmittagsgruppe wurde „Der Kreuzweg“ mit verschiedenen Materialien wie z.B. Tüchern, Palmkätzchenzweigen, einem Brot und einer Dornenkrone gelegt.

Da wir zurzeit nicht singen dürfen wurden die Lieder wie „Jesus lebt, ich freue mich. Halleluja“ als Gebet gesprochen oder mit dem Laptop und Bluetooth-Lautsprechern als Hintergrundmusik abgespielt.

Das Osterfrühstück hat jedes Kind selbst mitgebracht. So fand das Färben der Eier zu Hause statt und „leider“ nicht im Kindergarten. Ebenso musste der Osterzopf gekauft werden. Die Erfahrung des selber Backens konnten wir den Kindern in diesem Jahr nicht bieten.

Viele weitere Aktionen wie das Herstellen von Kräutertöpfen mit Schnittlauch und Kresse, Bastelarbeiten in jeder Form und natürlich das Suchen von Eiern in Form von Kreide umrundeten die Osterzeit.

Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass im nächsten Jahr wieder alles normal verlaufen kann.

Wir gehen neue Wege

Thema Nachhaltigkeit im ev. Kindergarten Schatzkiste

Bereits das letzte Kindergartenjahr sollte unter dem Thema „Die Schöpfung" stehen. Eingestiegen sind wir im März 2020 mit einer Kinderbibelwoche. Alles war vorbereitet: die spielerische Gestaltung der sieben Schöpfungstage sowie die Angebote zur Vertiefung.

Zu unseren Zielen gehörten ein wertschätzender Umgang mit der Natur, Nachhaltigkeit und der achtsame Umgang mit der Schöpfung und des Lebens, dem Schutz und die Fürsorge für Gottes Geschenk an uns Menschen.
Durch den ersten Lockdown wurden wir ausgebremst. Von heute auf morgen mussten wir unsere Aktivitäten im Kindergarten einstellen.
Was uns jedoch nicht davon abhielt, uns weiter mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen.
Dies war der Startschuss für die Idee, der Vision einer plastikarmen Kita.

Noch im Homeoffice haben wir Gedanken und Ideen gesammelt, wie wir diese Vision verwirklichen können und an welcher Stelle Schwierigkeiten auftreten können.  

Schnell kamen auch Fragen zur Umsetzung auf.  

  • Wie könnte Nachhaltigkeit in unserer Kita funktionieren?
  • Wie können wir die Kinder und die Eltern mit auf diesen Weg nehmen?
  • Wo beginnen wir als Erstes?

Eine Bestandsaufnahme hat uns vor Augen geführt, wie viel Materialien aus Plastik in unserem Kindergarten vorhanden sind. Kleinigkeiten ließen sich schnell verändern, aber für weitergehende Schritte bedarf es Zeit zur Auseinandersetzung und im Besonderen auch finanzieller Ressourcen.

Alle Mitarbeitenden haben sich als Einstieg für den nächsten Schritt den Film „Plastik Planet“ angeschaut.
Außerdem hat ein kleines Team von Kolleginnen an einem Webseminar mit Frau Dagmar Penzlin teilgenommen. Sie versorgte das Team mit neuen Ideen und vielen Hintergrundinformationen über Plastik und Wege zur Vermeidung.

Wenn wir Glück haben, können wir diesen Sommer die geplante Kinderbibelwoche zu dem Thema durchführen, um den Weg den wir bereits begonnen haben fortzusetzten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

WOCHENANGEBOT

Viel Spass beim Zuhören und Ausprobieren.

Entweder auf den Titel oder auf das Vorschaubild klicken.

Kerzenziehen im Zaubersternenwald

Advent 2020

Durch den Türspalt drang schummriges Licht und der Duft von Tannen, Laub und Honig stieg den Kindern in die Nasen.
Erwartungsvoll standen die Vorschulkinder des „Kindergartens Schatzkiste“ in Kleingruppen vor dem Turnraum. Sie waren gespannt, was sie dort erwarten würde. Leise Musik lud sie ein, in den dunklen „Wald“ einzutreten.
Der Raum sah in der Adventszeit ganz verzaubert aus! Lichter funkelten wie Sterne an der Decke, überall leuchteten kleine Windlichter. Tannengrün und Zapfen unterstrichen die Atmosphäre. Mittendrin war ein belaubter Waldweg, der an einem mit Wachs gefüllten Topf vorbeiführte. „Oh, wie schön!“, hörte man Kinder sagen. Man traf sich am kleinen Lagerfeuer. Zum Glück lagen dort noch Decken auf dem Boden (vielleicht von den Hirten?). Durch das Betrachten und Begreifen einer Bienenwachskerze wurden die Kinder auf das Kerzenziehen eingestimmt: Woraus besteht eine Kerze? Wieso brennt sie? Woran erinnert uns ihr Duft?
Im recht kühlen „Zaubersternenwald“ waren die Kinder stets in Bewegung. In den Topf mit Wachs wurde der Docht getaucht, dann ging es den Weg entlang. Dieser führte um einen „Baumstamm“ herum, bis sie wieder zur Tauchstation kamen. Eintauchen, vorsichtig und achtsam mit der Kerze über das Laub gehend, geschah dies Runde für Runde. Mit Freude und Erstaunen erlebten sie, wie ihre Kerze wuchs und wuchs!
Nach einer Pause am Feuer nahmen die Kinder erneut ihre Kerzen in die Hand, um sich zu leiser Musik wiederholt auf den Weg zu machen. Zwischendurch wurden „Nasen“ gekürzt. Nach dem letzten Tauchvorgang hingen die dicken, duftenden Kerzen zum Trocknen an einer Leine. Freudig und sichtlich stolz verließen die Kinder den „Wald“.
Nach einer Ruhezeit im Kühlschrank, konnte jedes Kind seine schöne, selbstgezogene Kerze hübsch verpacken. Mit einem Weihnachtsgruß versehen wurden sie mit nach Hause genommen.
Was für ein schönes Geschenk!!!  

 

Auf Waldentdeckungstour mit der Revierförsterin

Bei bestem Waldwetter haben sich die Vorschulkinder mit der Revierförsterin Frau Krause auf eine spannende und lehrreiche Entdeckungstour begeben.
Nachdem die Waldregeln besprochen waren, durfte jedes Kind eine Nuss in der näheren Umgebung der Hütte am Brandshof verstecken. Warum wohl?
Auf der Tour durch den Wald haben die Kinder unter anderem auf einer Lichtung in der Sonne gesessen, die Augen geschlossen und den „Waldgeräuschen“ zugehört. Sie durften auf dem Waldboden nach Tieren suchen und diese in der Lupendose genauer betrachten. Es wurden Steine gewälzt, Äste umgedreht und in den Blättern gewühlt, um Tiere zu finden.

Hier gab es einiges zu entdecken. Die Kinder fanden Tausendfüßler, Schnecken, Saftkugler, verschiedene Käfer und Regenwürmer.
Die Highlights an diesem Tag waren eine dicke Kröte, die sich eingebuddelt hatte und ein Feuersalamander, der sich auf einem Baumstamm sonnte.

Am Ende der 2-stündigen Führung sollte jedes Kind seine versteckte Nuss wiederfinden, so wie die Eichhörnchen im Winter ihre Nahrung finden müssen. Das war für die meisten Vorschulkinder natürlich „kein Problem“.

Wir danken der Revierförsterin Frau Krause für diesen tollen und spannenden Vormittag im Schaumburger Wald.

 

Kirchenrally des ev. Kindergartens Schatzkiste

Wir erkunden die St. Martini Kirche – Kirchenrally des ev. Kindergartens Schatzkiste

Vor dem Haupteingang der Kirche wurden die einzelnen Gruppen des Kindergartens von Pastor Koech empfangen. Die Kinder betrachteten das Gebäude und konnten es mit allen Sinnen „be-greifen“. Da war das Mauerwerk, die Holztür, das Metallgitter der Kirchenfenster. Die Kinder hatten die Idee sich um die Kirche herumzustellen, um sie „zu vermessen“, aber dazu waren es viel zu wenig Kinder – die Kirche ist ja schließlich riesengroß.



Nach dem Betreten des Gebäudes nahmen die Kinder die unbekannten Gerüche, die Dunkelheit und die Kälte wahr. Durch den Mittelgang ging es dann in den Altarraum. Hier wurde ein kleiner Begrüßungskreis gestaltet und über die verschiedenen Einrichtungsgegenstände und deren Bedeutung gesprochen. Die Kinder wurden in die Nutzungsmöglichkeiten einer Kirche mit einbezogen: Hochzeiten, Taufen, Gottesdienste, Konzerte und Vieles mehr finden in der Kirche statt. Anschließend bestand die Gelegenheit die Kirche selbständig zu erkunden und ein Teelicht an den Ort zu stellen, über das einzelne Kinder mehr erfahren wollten. Da war die Orgel, dessen Funktion uns von Frau Richter Hansmann ganz praktisch vorgeführt wurde. Die Kanzel, von der die Kinder einen Blick auf die Kirchenbänke werfen konnten. Der Altar, vor dem das Brautpaar während der Trauung steht. Das Taufbecken, das Lesepult und die Truhe für die Kollekte. Besonders beeindruckt war ein Kind von dem Kreuz: „Das ist wunderschön, wie Jesus da hängt.“


Eine weitere Attraktion, der Glockenturm konnte leider nicht bestiegen werden, aber Pastor Koech hat für einen kurzen Moment das Glockengeläut in Gang gesetzt, sodass sich die Menschen in Stadthagen wunderten. Eine Mutter war zu dem Zeitpunkt in der Stadt unterwegs und wurde von einer älteren Dame angesprochen, ob sie wüsste, warum die Glocken läuten. Sie sagte: „Ich weiß das. Heute besuchen die Kindergartenkinder die Kirche.“
Nach dem behüteten Segen und mit viel neuem Wissen traten die Kinder den Rückweg zum Kindergarten an.


Der Natur auf der Spur

Sommerfest im ev. Kindergarten Schatzkiste

Das naturnah gestaltete Außengelände des ev. Kindergartens Schatzkiste bietet eine ideale Umgebung um die Kinder für die Natur zu sensibilisieren. Die Natur als Spielplatz der Sinne. Im Kindergartenalltag lernen die Kinder Kräuter und ihre Verwendung kennen, sie ernten die verschiedensten Obst- und Beerensorten, sie sind mitverantwortlich für die Pflege der Gartenbeete, sie beobachten das Leben der unterschiedlichen Insekten oder Erdbewohner wie z.B. Würmer -  es gibt ganz viel zu erleben.

So entstand die Idee, das Sommerfest unter das Motto „Der Natur auf der Spur – forschen, entdecken, staunen, machen“ zu stellen.
Mit selbst hergestellter Pflanzenfarbe wurde jeder Besucher im Eingangsbereich aufgefordert, einen Willkommensgruß in seiner Sprache zu schreiben. Beobachtungsterrarien mit entsprechendem Informationsmaterial gewährten einen Einblick in das Leben von Schnecken, Stabheuschrecken und einer Spitzmaus.

In den vielen Ecken und Winkeln des Außengeländes  konnten die Kinder und Erwachsenen Mandalas aus Naturmaterial legen, Gestecke aus Baumrinde herstellen, sie hatten die Möglichkeit mit Naturmaterial zu werkeln und ein Windspiel herzustellen oder ein kleine Kresseblume anzulegen, um das Wachsen und Gedeihen zu beobachten.

Ein Fußfühlpfad mit unterschiedlichen Bodenmaterialien bot durch das Barfußlaufen besondere Sinneseindrücke.
Der Geschmackssinn wurde durch einen köstlichen, selbst hergestellten Kräutertee angeregt. Bei dem internationalen Büfett gab es Leckereien wie Kräuterbrötchen, Kräuter-Frischkäse-Muffins, verschiedene Obstkuchen oder auch Fruchtspieße zu probieren.


Bereichert wurde unser Angebot noch durch den Förderverein der Waldimkerei Schaumburg.
Wir danken allen Mitwirkenden, die durch ihre Hilfe und Ihren Einsatz zu einem gelungenen Sommerfest beigetragen haben.